Sonntag, 23. September 2018

[Rezension] One small thing | Erin Watt

Quelle | Piper Verlag
[One small thing - Eine fast perfekte Liebe | Erin Watt]

Verlag | Piper

Seitenzahl | 368 Seiten

Erscheinungsdatum | O4.September.2O18

Preis | Paperback | 12,99€ | eBook | 9,99€

Reihe | nein

[4,5 von 5 Sternen]

Klappentext | Seit dem tragischen Tod ihrer Schwester ist im Leben von Beth nichts mehr so, wie es war. Sie vermisst ihre engste Vertraute schmerzlich, und ihre Eltern sind seither so ängstlich, dass sie Beth auf Schritt und Tritt bewachen. Doch eines Nachts schleicht sie sich heimlich zu einer Party. Dort trifft sie Chase, einen attraktiven und charmanten jungen Mann, der gerade erst in die Stadt gezogen ist. Sofort knistert es zwischen den beiden, und Beth schwebt im siebten Himmel. Bis sie erfährt, dass Chase ein düsteres Geheimnis hütet, das mit dem Tod ihrer Schwester eng verwoben ist ...       [ Quelle | Piper Verlag ]



Ich liebe es!  -  Dieses Cover lockt einen mit seinen kräftigen und auffälligen Farben.  Mir gefällt es so gut,  weil es nichts über den Inhalt verrät,  einen aber dennoch anspricht.  Außerdem gefällt mir die Regentropfen-Optik sehr..  
Am allerliebsten ist mir aber der Titel und seine Aufmachung. 
[One small thing]
es passt hervorragend zum Inhalt,  vor allem nach dem Lesen liebe ich umso mehr! 

Nach dem Tod von ihrer Schwester Rachel,  lebt Beth in einem Käfig.  Ihre Eltern verbieten ihr alles und wollen sie nur eingesperrt sehen,  alles nur damit ihr nicht das Selbe wiederkommt wie Rachel.  Als Beth nur noch schreien möchte und diese Unterdrückung nicht mehr aushält,  schleicht sie sich zu einer Party,  um endlich mal etwas Spaß zu haben.   Und den hat sie!   Sie lernt den charismatischen und mysteriösen Chase kennen,  der sie fast magisch anzuziehen scheint.  Sie vertiefen sich in ein Gespräch und kommen sich näher!  Doch diese Liebe darf einfach nicht sein!  
Chase hat nämlich sein eigenes Päckchen zu tragen,  dessen Last durch Beth eigentlich nur schwerer wird.   
Können die beiden dennoch zusammen sein und über den gesellschaftlichen Regeln stehen?

Der Schreibstil von dem Autoren-Duo [Erin Watt] hat mich absolut für sich einnehmen können.  Er ist sehr jugendhaftlocker und schnell zu lesen.  Trotzdem haben sie es geschafft,  dass ich häufig sehr ruhig wurde und über tiefgründigen Themen nachgedacht habe.   Die Seiten flogen nur so dahin und schon habe ich das Buch innerhalb von einem Tag durchgelesen.   Ich habe mich in dem Buch verloren und war den Protagonisten ganz nah! 

Beth ist 17 Jahre alt - &  eigentlich sollte sie das Leben in vollen Zügen genießen.  Doch nach dem Tod ihrer Schwester,  wird sie von ihren Eltern über-behütet.   Sie hat kaum noch Privatsphäre,  wird quasi überwacht und eingesperrt - darf kaum selber entscheiden.   Dadurch kann ich z.T. ihre rebellische Ader verstehen,  sie möchte dadurch nur von ihren Eltern ausbrechen.  Leider wird die Situation dadurch nicht besser..  Sie hat mir oft Leid getan,  denn sie möchte eigentlich nur nicht in dem Schatten ihrer toten Schwester untergehen  -  aber es gibt ja immer zwei Ansichtsseiten & ich finde,  dass es in diesem Buch immer gut rüber gebracht wurde.
Auch wenn Beth manchmal nicht richtig handelt,  mag ich sie sehr gerne  -  sie denkt viel weiter als der Rest der Gesellschaft,  in vielen Dingen.

Chase hat einige Fehler in seiner Vergangenheit getan & diese haben ihn zu dem Menschen gemacht der er jetzt ist. Und mal ganz ehrlich?  -  Er ist einfach so toll.   Er steht zu seinen Fehlern und weiß nun die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen.  Er ist tiefgründig und selbst-kontrolliert.

Selbst wenn die Story zum Teil vorhersehbar ist,  gab es oft Momente wo ich über die Entwicklung schlucken musste.   Mir hat es sehr gut gefallen,  da es die wichtigen Themen zeigt - Schuld ,  Vertrauen,  Vergebung,  nicht loslassen zu können und wie unterschiedlich die Meinungen verschiedener Menschen sein können.
Man fragt sich auch,  wie es wäre,  wenn Beth von Anfang an wüsste wer Chase wirklich ist?
Zum Schluss ging es mir ein wenig zu schnell und glatt ab, ich hätte mir das Ende und ein paar andere Ereignisse ausführlicher beschrieben gewünscht.  - Dies ist aber das einzige das ich zum Anmerken habe.

[One small thing - Eine fast perfekt Liebe]  von dem Autoren-Duo [Erin Watt]  ist ein unglaublich tiefgründiger und emotionaler Young-Aduld-Roman.  Es zeigt,  wie sich eine Liebe entwickeln kann die nicht sein darf,  wenn man einen Menschen unter anderen Umständen kennen lernt und ihm eine Change gibt.   Es geht um Vergebung,  verschiedene Wege zu trauern und um das Loslassen.   Ein Buch das mich mitgenommen und nachdenklich hinterlassen hat. 

Eindeutig ein Highlight,  dass gelesen werden MUSS


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Ich freue mich sehr! : )


Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mail-Adresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.