Mittwoch, 16. Mai 2018

[REZENSION] Palace of Glass | C.E. Bernard

Quelle: Bloggerportal 
"Palace of Glass" von C.E. Bernard

Verlag | penhaligon

Seitenzahl | 416 Seiten

Preis | Print | 14,00€ | EBook | 9,99€

Erscheinungsdatum | 19.März.2018

Reihe | ja, Teil 1 von 3

4,5 von 5 Sternen

KlappentextStellen Sie sich vor… 
London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.
Quelle: Bloggerportal 
Quelle: Instagram | eigene Aufnahme


In letzter Zeit gefallen mir schlichtere Cover immer mehr! Dieses Cover finde ich wunderschön, elegant und mit dem Seidenband einfach passend zur Story. Mich hat es einfach magisch angezogen und schon allein damit eine fesselnde Handlung versprochen.

Wegen den Magdalenen sind Berührungen in London ausdrücklich untersagt! Denn Magdalenen können durch die kleinste Berührung nackter Haut in den Geist eines anderen Eindringen, seine Gedanken lesen und diese manipulieren.
Rea wird durch ihre Kampfleistung entdeckt und soll nun die Leibwache des Prinzen werden. Doch dies könnte für sie gefährlich werden, denn das Königshaus und die Regierung lässt Jagd auf die Magdalenen machen. – Und Rea ist eine von ihnen.

Es ist eine unglaubliche Welt die C.E. Bernard (Christine Lehnen) erschaffen hat. Mir gefällt die Mischung aus Modern und sehr Altertümlich. Im Jahr 2054, wo jeder ein Smartphone und ein Tablet besitzt, trägt man altmodische bauschige Kleider, mit Unterröcken und hohem Kragen, Handschuhe und Kummerbünde. Berührungen sind verboten, da jedermann Angst hat, dass eine Magdalena seinen Geist manipuliert.
Obwohl ich Anfangs nur schwer in die Story gekommen bin, wurde es dann mit jeder Seite spannender, bis ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Besonders gefällt es mir, wie die Autorin die einzelnen Schichten der Gesellschaft, die Orte, die Magdalenen und ihre Unterschiede beschreibt. Man fühlt sich wie mitten im Geschehen!
Immer wenn Rea die Gedanken anderer gehört hat, war ich Feuer und Flamme. Das fand ich sehr interessant und vor allem realistisch. – Genau so hätte ich wahrscheinlich auch gedacht!
Alle Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Sie haben ihre Stärken und Schwächen. Am liebsten war mit Blanc, der Rea immer unterstützt hat und der Prinz! Er trägt eine große Last mit sich mit. Sein Verhalten konnte ich immer gut nachvollziehen.
Obwohl Für mich in Fantasy-Romanen die Liebe und Leidenschaft nicht fehlen darf, hat sich die Protagonistin für meinen Geschmack etwas zu schnell verliebt. Dadurch sind aber andere wichtige Aspekte nicht in den Hintergrund geraten.
Zum Schluss blieben einige Fragen offen und die unerwarteten Wendungen lassen auf einen spannenden zweiten Teil hoffen.

„Palace of Glass“ von C.E. Bernard ist ein spannender Fatasyroman mit viel Herzschmerz. Es hat ein Thema, das einen zum Nachdenken bringt. Wie wäre die Welt, in der Berührungen verboten sind? Umarmungen, die einen aufmuntern? Eine traurige Vorstellung.
Wer wissen möchte, wie die Protagonistin damit umgeht, sich mitreißen lassen und in eine andere Welt abtauchen möchte. – Der darf dieses Buch nicht verpassen! Eine eindeutige Leseempfehlung von mir!



Vielen Dank an den Verlag für die Verfügungstellung eines Rezensionsexemplares. 
Dies hat meine persönliche Meinung nicht beeinflusst. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Ich freue mich sehr! : )


Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mail-Adresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.